· 

155/365 shades of grey


Mamiya (Revue) C33
Mamiya (Revue) C33

Seit ich mit der analogen Mittelformatfotografie angefangen habe (übrigens ein Virus der mich nicht mehr loslässt), habe ich mir insgeheim eine zweiäugige Spiegelreflexkamera gewünscht. Ich habe immer wieder neidisch auf Dimos Rolleicord geschaut und mir gedacht wie sexy diese Kamera doch ausschaut. Ich habe immer wieder nach einer für mich passenden Kamera geschaut und gestern hat diese dann jemand in einer digitalen Kleinanzeigenbörse ;-) eingestellt.

Ich war sofort hin und weg.

 

Eine Mamiya (Revue) C33.

 

Revue deshalb weil die Mamiya in Deutschland zwischen 1965 und 1969 von dieser Handelskette vertrieben wurde. Die Mamiya C33 ist eine Mittelformatkamera, die 120er und 220er Rollfilm verarbeiten kann. Die Bilder werden im Format 6x6 aufgenommen. Mit eingefahrenem Balgen hat meine Mamiya mit dem Sekor 80mm f2.8 eine Naheinstellgrenze von 90cm. Durch den Balgen kann man jedoch bis auf 20cm heran und dadurch extreme Nahaufnahmen (für Mittelformat) erstellen. Ein weiteres Merkmal dieser Kamera ist es, dass man die Objektive kann. Leider war nur das 80mm dabei, aber man kann sich ja weiter umschauen.

 

Der erste Film (Testfilm) ist bereits durch und somit bin ich auf die Ergebnisse gespannt. Natürlich lasse ich euch auch an den Ergebnissen teilhaben.

 

Da dies jedoch meine 3. Mittelformatkamera ist (wenn ich die Zeis Nettar ausnehme, da nur Deko), müssen mich meine Kiev 88 und meine Pentacon Six verlassen. Gerade die Pentacon Six hat mir sehr viel Spaß gemacht (auch wenn bei meiner das Bildzählwerk defekt ist). Aber 3 Kameras die 6x6 machen müssen nicht sein. Ich kann ja eh nur mit einer fotografieren.

 

Ich wünsche euch ein schönes und sonniges Wochenende

Liebe Grüße

Stefan

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0